ACHT EIMER HÜHNERHERZEN – Musik & Konzerte

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Allgemein

Das halbakkustische Nylon-Punk Trio ACHT EIMER HÜHNERHERZEN besingt mit seinem Powerviolence-Folk die Kakophonie der Grossstadt und das Labyrinth der Bindungsängste. Ihr post-dadaistischer Wandergitarren-Hardcore liefert einen heiter depressiven
Soundtrack-of-our-Lives für die drei grossen „A“ des urbanen Widersinns: Alleinerziehende, Alkoholiker und Allergiker …
und alle anderen Lost Souls.

„Was diese neue Kreuzberger Kapelle hier hingezaubert hat, ist das mit Abstand erfrischendste, was ich in Sachen Musik seit Langen gehört habe.“ Mit charmant nonchalanter Berliner Schnauze singt und dichtet und rotzt sich Frau Vega direkt in mein Herz und lässt mich lächeln, aber auch böse grinsen oder melancholisch durch die dreckige Scheibe der U1 in die graue Landschaft der Stadt starren.“
(Steffan / Bierschinken.de)

bis jetzt bestätigte Konzerte :
21.07.2018 Rüdersdorf (DE) Freundetreffen Festival
29.07.2018 Hannover (DE) Festival „Hannover Slam City“
21.09.2018 Eisenhüttenstadt (DE) Club Steelbruch
20.10.2018 Fürstenwalde (DE) Club im Park
26.10.2018 Würzburg (DE) Kellerperle
27.10.2018 Freiburg (DE) Bar am Funkeneck
28.10.2018 Jena (DE) Kassablanca
31.10.2018 Hamburg (DE) Hafenklang
02.11.2018 Wuppertal (DE) Elbe
03.11.2018 Köln (DE) Stereo Wonderland

AchtEimerHuehnerherzen01

Acht Eimer Hühnerherzen – Neues Album & Tour

Veröffentlicht Schreibe einen KommentarVeröffentlicht in Band News, Music, Tours

Wir begrüßen Acht Eimer Hühnerherzen beim Phonocaster Booking und freuen uns dann auch gleichmal eine Tour für das berliner Trio buchen zu dürfen. Die ersten Dates gibts dann zeitnah an dieser Stelle.

„Was diese neue Kreuzberger Kapelle hier hingezaubert hat, ist das mit Abstand erfrischendste, was ich in Sachen Musik seit Langen gehört habe.“ Mit charmant nonchalanter Berliner Schnauze singt und dichtet und rotzt sich Frau Vega direkt in mein Herz und lässt mich lächeln, aber auch böse grinsen oder melancholisch durch die dreckige Scheibe der U1 in die graue Landschaft der Stadt starren.“
(Steffan / Bierschinken.de)